EuGH 5. 3. 2015, C-503/13 - Beweiserleichterungen bei Produkthaftungsansprüchen    

Der Europäische Gerichtshof entschied, dass Geschädigte in Zukunft nicht mehr in jedem Einzelfall beweisen müssen, dass gerade das bei ihnen implantierte oder verwendete Produkt (in diesem Fall ging es um einen Herzschrittmacher) fehlerhaft war, wenn alle Produkte desselben Modells als fehlerhaft eingestuft werden.

Dies ist daher eine wesentliche Erleichterung für betroffene Patienten, ihre Rechte auf Schadensersatz (einschließlich Schmerzengeld) vor Gericht durchzusetzen. 


Im Rahmen der Produkthaftung haben die Hersteller die Kosten des Austauschs einschließlich der Operationskosten zu ersetzen, wenn der Austausch zur Beseitigung des Fehlers notwendig ist. 


EuGH 5.3.2015, C-503/13